Rudolf Schreiber – Vom traditionellen Werbefachmann zum progressiven Umweltschützer

1974 verließ er nach einer erfolgreichen Karriere als Werbeberater die Werbewirtschaft und gründete die Beratungsgruppe Pro Natur für ökologisch orientiertes Marketing und Umweltkommunikation sowie später den Pro Natur Verlag. Er beriet mittelständische Unternehmen im Hinblick auf eine ökologische Orientierung. Unter anderem Neumarkter Lammsbräu, Alpirsbacher Klosterbräu, Benediktinerabtei Plankstetten, Rabenhorst, Handelsgruppe Feneberg, Bad Brückenauer Mineralbrunnen, Molkerei Rhöngold, Bioland e.V. sowie als Hauptkunden in den letzten 25 Jahren das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in München sowie die Regierung von Unterfranken.

Zu Anfang seiner Selbständigkeit nahm er Kontakt auf mit regionalen Leitern der Naturschutzverbände und gewann Persönlichkeiten wie den Biokybernetiker Prof. Dr. Frederic Vester und den Fernsehjournalisten Dr. Horst Stern zu einer langfristigen Zusammenarbeit. Beide wurden seine Mentoren und engen persönlichen Freunde.

Nach über vier Jahrzehnten als selbständiger Unternehmer für Umweltkommunikation, sah Rudolf Schreiber seine wesentliche Aufgabe darin, mit Unterstützung der Verbände, der Wirtschaft und der Politik das Bewusstsein der Bevölkerung für ein nachhaltiges Denken und Handeln zu sensibilisieren, und somit dazu beizutragen, einen notwendigen Paradigmenwechsel einzuleiten.

Schwerpunkte seiner Arbeit waren in den letzten Jahren die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und die Regionalentwicklung.

Einen Auszug seiner wichtigsten Impulse und Arbeiten finden Sie auf den folgenden Seiten.